OFFENLEGUNG DER DATEN ÜBER WIRTSCHAFTLICH BERECHTIGTE

Ab dem 21. Dezember werden Unternehmen verpflichtet sein die Identität ihrer wirtschaftlich Berechtigter offenzulegen und diese Informationen dokumentiert aufzubewahren. Ebenfalls muss diese Information regelmäßig aktualisiert werden – mindestens jährlich*. Sollte ein Unternehmen diese Information nicht bereitstellen können, so muss sie ihre Anstrengungen zur Erreichung dieses Zielsh dokumentieren und ebenfalls aufbewahren. Diese Daten müssen auf Anfrage von Rosinformmonitoring (Russische Behörde zur Bekämpfung von Geldwäsche), den russischen Steuerbehörden, der russischen Zentralbank sowie in den Bilanzen des Unternehmens veröffentlicht werden.

Unter wirtschaftlich Berechtigten versteht man natürliche Personen, welche direkt oder mittelbar an über 25% der Unternehmensanteile beteiligt sind oder berechtigt sind über Anteile in dieser Höhe zu verfügen.

Folgende Daten über die wirtschaftlich Berechtigten müssen erfasst werden: Angaben im Ausweis, Adresse des Wohn- oder Aufenthaltsortes, Angaben aus der Migrationskarte, sowie weitere Angaben.

Sollten diese Auflagen nicht erfüllt werden, drohen Bußgelder in Höhe von 30 000 bis 40 000 Rubel für verantwortliche Mitarbeiter und in Höhe von 100 000 bis 500 000 Rubel für das Unternehmen**.

* § 6 I des Föderalen Gesetzes „Zur Bekämpfung von Geldwäsche und der Finanzierung von Terrorismus“ vom 7.8.2001

** § 14 XXV Nr. 1 des „Gesetzes über Administrative Ordnungswidrigkeiten“

WEITERE INFORMATIONEN:

Partner. Chief Operating Officer
Head of the Legal Practice